Startseite Über uns Gewässer Gewässerkunde Galerie Rund um das Angeln Aktuelles Mitglied werden Presse

Rund um das Angeln:



Themen:
Gastkarten allgemein
Gastkarten Kurparkteich
Wichtige Adressen
Gesetze
Sonstige Vereinsregeln
Diverses
Lustiges


Allgemein:
Kontakt
Impressum


Gastkarten für den großen Kurparkteich

G A S T K A R T E N 

Wenn Sie am großen Kurparkteich angeln möchten und im Besitz eines gültigen Fischereischeines sind, können Sie bei der Kurverwaltung eine Wochenkarte erwerben.

Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH
In den Kollonaden 1
61231 Bad Nauheim
Tel. 06032/929920

Wir selbst geben momentan keine Gastkarten aus!



Nach oben

V O R S C H R I F T E N 

Der Fang ist auf der Rückseite der Wochenkarte zeitnah zu dokumentieren und nach Ablauf der Gültigkeit ist dieser Schein in den dafür vorgesehenen Briefkasten am Bootsverleih einzuwerfen.
Die Wochenkarte und der Jahresfischereischein sind beim Angeln stets mitzuführen.

Fangbeschränkungen und Fangzeiten


Es dürfen pro Kalenderwoche und je Fangerlaubnisschein insgesamt gefangen werden:
Hechte oder Zander 2 Stück
Karpfen 3 Stück
Schleien 3 Stück
Bach- Regenbogenforelle 3 Stück

Brachsen und Döbel sind grundsätzlich zu entnehmen und einer sinnvollen Verwertung zuzuführen. Wenn sie nicht selbst verwertet werden können, eventuell vorher beim Tierheim Wetterau in Rödgen nachfragen, ob Bedarf besteht!

Das Gesamtgewicht der pro Tag und Fischereierlaubnisschein entnommenen Fische darf 5 Kg nicht überschreiten, Brachsen und Döbel ausgenommen. Ist also durch einen Einzelfang das Gesamtgewicht überschritten, muss das weitere Angeln an diesem Tag eingestellt werden.

Angelzeiten:

Ausschließlich von Montag bis Freitag!
Vom 01.04 bis 30.09. in der Zeit von 7:00 bis 20:00 Uhr.
Vom 01.10 bis 31.12. in der Zeit von 7:00 bis 17:00 Uhr.

Raubfischangeln, sowie das Angeln mit Kunstködern ist erst ab 1. Juni erlaubt. Es darf mit maximal zwei Handangeln gefischt werden, wobei nur eine Handangel auf Raubfisch bestückt sein darf.

An zwei Aushängen werden aktuelle Mitteilungen wie Sperrzeiten bekannt gegeben (Beispielsweise wegen Besatzmaßnahmen oder Veranstaltungen der Stadt Bad Nauheim am großen Kurparkteich)

Ansprüche gegenüber dem Verein aufgrund von angeordneten Sperrzeiten werden dabei ausgeschlossen!

Auszüge aus der Verordnung über die gute fachliche Praxis in der Fischerei und den Schutz der Fische (Hessische Fischereiverordnung - HFO) *) vom 17. Dezember 2008

Fangverbote:

Es ist verboten, Fische, Krebse und Muscheln folgender Arten zu fangen oder zu entnehmen:
Bachneunauge Lampetra planeri
Bitterling Rhodeus amarus
Elritze Phoxinus phoxinus
Flussneunauge Lampreta fluviatilis
Karausche Carassius carassius
Koppe (Groppe) Cottus spp.
Lachs Salmo salar
Maifisch Alosa alosa
Meerforelle Salmo trutta trutta
Neunstachliger Stichling Pungitius pungitius
Edelkrebs Astacus astacus
Steinkrebs Austropotamobius torrentium
Aufgeblasene Flussmuschel Unio tumidus
Kleine Flussmuschel (Bachmuschel) Unio crassus crassus
Kleine Flussmuschel Unio crassus nanus
Malermuschel Unio pictorum
Abgeplattete Teichmuschel Pseudanodanta complanata
Schlanke Teichmuschel Pseudanodanta complanata elongata
Flussperlmuschel Margaritifera margaritifera
Gewöhnliche Teichmuschel Anodonta cygnea
Flache Teichmuschel Anodonta anatina
Dickschalige Kugelmuschel Sphaerium solidum
Flusskugelmuschel Sphaerium rivicola
Hornfarbene Kugelmuschel Sphaerium corneum
Teichkugelmuschel
Gemeine Erbsenmuschel Pisidium casertanum
Glatte Erbsenmuschel Pisidium hibernicum
(Winzige) Falten-Erbsenmuschel Pisidium moitessierianum
Kugelige Erbsenmuschel Pisidium pseudosphaerium
Kleinste Erbsenmuschel Pisidium tenuilineatum
Große Erbsenmuschel Pisidium amnicum
Stumpfe Erbsenmuschel Pisidium obtusale
Dreieckige Erbsenmuschel Pisidium supinum
Kleine Faltenerbsenmuschel Pisidium henslowanum


Schonzeiten und Mindestmaße:

Es ist verboten, Fische folgender Arten während der Schonzeit oder wenn sie nicht das Mindestmaß besitzen, zu fangen oder zu entnehmen:

Fischart Schonzeit Mindestmaß in cm
Aal Anguilla anguilla 1.10. - 1.3. 50 cm
Äsche Thymallus thymallus 1.3. - 15.5. 30 cm
Bachforelle Salmo trutta fario 15.10. - 31.3. 25 cm bis maximal 50 cm
Barbe Barbus barbus 40 cm
Gründling Gobio gobio gobio 15.4. - 30.6.
Hecht Esox lucius LINNAEUS 1.2. - 15.4 50 cm
Karpfen (Wildform) Cyprinus carpio 15.3. - 31.5. 45 cm
Moderlieschen Leucaspius delineatus 1.5. - 30.6.
Nase Chondrostoma nasus 15.3. - 30.4. 25 cm
Rotfeder Scardinius erythrophthalmus 15.3. - 31.5. 20 cm
Schleie Tinca tinca 1.5. - 30.6. 25 cm
Schmerle Barbatula barbatula 15.4. - 30.5.
Zander Sander 50 cm

Das Mindestmaß wird von der Spitze des Kopfes bis zum Ende der Schwanzflosse gemessen.


Verwendung von Setzkeschern:

Fische, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, dürfen vorübergehend in Setzkeschern gehältert werden; das Zurücksetzen ist unzulässig. Setzkescher müssen mindestens 3,50 Meter lang sein und einen Ringdurchmesser von mindestens 0,50 Meter aufweisen; sie sind durch geeignete Vorrichtungen auf ganzer Länge gegen das Zusammenfallen zu sichern. Der Setzkescher ist weitestgehend parallel zur Gewässeroberfläche auszulegen.

Es dürfen nicht mehr als 1 Kilogramm Fische pro 100 Liter Setzkeschervolumen, berechnet als Produkt der Fläche des kleinsten Ringes und des Abstandes der äußeren Ringe, gehältert werden. Die Verwendung von Setzkeschern bei Wellenschlag und in Bundeswasserstraßen im Sinne des § 1 Abs. 1 Bundeswasserstraßengesetz in der Fassung vom 23. Mai 2007 (BGBl. I S. 963; 2008 I S. 1980), zuletzt geändert durch § 2 der Verordnung vom 18. März 2008 (BGBl. I S. 449), ist nicht zulässig.


Zur Beachtung:

Die Verwendung lebender Wirbeltiere als Köder zum Fischfang ist verboten.


Die Entnahme von Fischnährtieren ist verboten. Für Zwecke der amtlichen Prüfung der Gewässergüte oder Feststellung der Gewässerbeschaffenheit sowie für saprobielle Gewässeruntersuchungen im Rahmen von Forschung und Lehre und der Gewässerbewirtschaftung ist die Entnahme erlaubt.

Fischen in der Absicht, die Fische ohne vernünftigen Grund nach dem Fang wieder auszusetzen, ist verboten.

Untermaßige Fische sind schonend zurückzusetzen, notfalls ist das Vorfach abzuschneiden.


 


Nach oben